Chronik

Seit nunmehr 90 Jahren stellt eine Freiwillige Feuerwehr den Brandschutz der Stadt Netphen sicher. Ihren Anfang nahm die Freiwillige Feuerwehr Netphen am 15. September 1923, nachdem bei einer Übung der bis dahin bestehenden Pflichtfeuerwehr der damalige Landrat Goedecke den Vorschlag zur Umwandlung in eine Freiwillige Feuerwehr einbrachte. Bedingt durch die örtlichen Gegebenheiten entstanden zunächst 2 Löschzüge, mit Standorten in Nieder- und Obernetphen, welche das gesamte Stadtgebiet abdeckten.

Ihre erste Bewährungsprobe erhielt die neu gegründete Freiwillige Feuerwehr  nur ein knappes Jahr später bei einem Wohnhausbrand in Niedernetphen. Dank dem beherzten und eingeübten Eingreifen der damaligen Wehrleute konnte ein größeres Schadensausmaß verhindert werden.

1926 stellte die Gemeinde Netphen das erste größere Feuerwehr-Gerätehaus fertig. Dieses bot den Wehrleuten erstmals genügend Platz zur Unterbringung der Gerätschaften und konnte neben dem auch mit einem Steigerturm für Übungen in der Höhe aufwarten. Da jedoch nur ein Gerätehaus errichtet wurde und dieses seither als gemeinsamer Treffpunkt beider Löschzüge galt, entschloss man sich noch am Ende des gleichen Jahres die 1923 getrennten Löschzüge wieder zusammen zu führen.

In den folgenden Jahren leisteten die freiwilligen Mitglieder der Feuerwehr Netphen vermehrt gute Dienste in der Brandbekämpfung von Wohnhäusern und Scheunen, wurden jedoch zunehmend durch lange Anfahrtswege und mangelnden Transportmöglichkeiten in ihrer Arbeit behindert. Im Jahre 1927 reagierte die Gemeinde Netphen auf diesen Defizit und erwarb von einem lokalen Unternehmen einen Mercedes – Benz, welcher in Eigenregie durch die Angehörigen der Feuerwehr fachgerecht zu einem Einsatzfahrzeug umgebaut wurde.

Dank des stetigen Wachstums der Freiwilligen Feuerwehr Netphen entschloss sich die Gemeinde Netphen 1950 die alte Schule auf dem Sankt Petersplatz in Netphen zu einem neuen Feuerwehrgerätehaus umzufunktionieren. Nach 2 Jahren Bauzeit war das Vorhaben abgeschlossen und die Feuerwehr bezog 1952 ihr neues Quartier, welches nun wieder den zeitgemäßen Anforderungen entsprach.

Bereits kurze Zeit später wurde der Fuhrpark der Freiwilligen Feuerwehr um einen PKW in Kombination mit einer Motorspritze erweitert. Dieser leistete lange Zeit, bis in das Jahr 1956, treue Dienste, wurde dann jedoch, bedingt durch die gestiegenen Anforderungen an Mensch und Maschine, durch ein neues Löschgruppenfahrzeug (LF) 8 ersetzt.

Auch der nun bereits in die Jahre gekommene Mercedes Benz wurde 1945 ausgemustert und an dessen Stelle trat ein LF 25. Um die Effizienz und Einsatzkraft des Löschzuges zu erhöhen erhielt der Löschzug im Jahre 1964 ein Tanklöschfahrzeug  (TLF) 16 als Ersatz für das LF 25.

24 Jahre nach dem Umzug in ihr neues Gerätehaus erwirkten die Wehrleute einige bauliche Veränderungen, welche die Sozial- und Arbeitsräume dem Bedarf angleichen sollten. Diese Änderungen deckten jedoch nur eine kurze Zeit den stetig wachsenden Anforderungen und somit kam es am 26. September 1980 zur Einweihung eines eigens für die Feuerwehr entworfenen, komplett neu errichteten Gebäudekomplex in der Bahnhofstraße.

Der Fahrzeugpark war nur 2 Jahre zuvor, am 20. Oktober 1978 um das erste allrad-fähige Fahrzeug im Stadtgebiet, ein LF8 schwer, modernisiert worden. In den folgenden 80er Jahren tat sich einiges im Fuhrpark der Feuerwehr Netphen. Neben der Beschaffung einer Drehleiter mit Rettungskorb 23-12 (1981) und der Stationierung eines LF 16/TS für den Katastrophenschutz (1981) fand auch erstmalig ein Einsatzleitwagen (1989) den Weg in den Fuhrpark der Wehrleute.

Bedingt durch die rasante Entwicklung der Automobil-Industrie und der damit steigenden Zahl an Einsätzen beschaffte die Gemeinde Netphen erstmals 1986 einen hydraulischen Rettungssatz zur Rettung eingeklemmter, verunfallter Personen. Auch den Anstieg der Zahl an Bränden und vorallem deren zunehmendes Ausmaß führten 1995 zu einer Neuanschaffung: Der Löschzug Netphen erhielt ein Tanklöschfahrzeug (TLF) 16-25, welches mit einer Staffelbesatzung und 2400 Liter Tankinhalt von nun an die nötige Schlagkraft gegen Brände bat.

In den Anfängen des zweiten Jahrtausends erhielt der Löschzug ein LF 10/12, das fortan neben der Brandbekämpfung auch der technischen Hilfeleistung diente. Um die Anforderungen an eine Abwehr von Gefahrstoffen zu erfüllen kam im Jahre 2006 ein Gerätewagen Logistik hinzu, welcher vornehmlich durch seine ABC Beladung die besagte Aufgabe erfüllt, aber auch als Fahrzeug zur Bekämpfung von größeren Schadenslagen unterschiedlicher Bereiche und Arten eingesetzt werden kann. Ebenso wurde 2006 der Einsatzleitwagen, nach fast 20 Jahren, durch ein moderneres Modell ersetzt.

Auch heute ist die Freiwillige Feuerwehr Netphen weiterhin 24 Stunden am Tag einsatzbereit und eilt in nur wenigen Minuten zur Hilfe, wenn es heißt Mensch, Tier, Umwelt oder erhebliche Sachwerte in Gefahr.

Wir sind für Sie da – Jeden Tag!